G-BA-Beschluss: Frühe Nutzenbewertung: Semaglutid

G-BA-Beschluss: Frühe Nutzenbewertung: Semaglutid

Donnerstag, 16. Mai 2019
Schlagwörter: Diabetes mellitus Typ 2, Typ-2-Diabetes, Frühe Nutzenbewertung, Semaglutid, NIDDM, Zuckerkrankheit Typ 2, G-BA, Gemeinsamer Bundesausschuss, Arzneimittel-Richtlinie, AM-RL, Zusatznutzen, Nutzenbewertung (frühe)

Der Gemeinsame Bundesausschuss hat in seiner Sitzung am 02. Mai 2019 beschlossen, die Arzneimittel-Richtlinie (AM-RL) Anlage XII - Beschlüsse über die Nutzenbewertung von Arzneimitteln mit neuen Wirkstoffen nach § 35a des Fünften Buches Sozialgesetzbuch (SGB V) in alphabetischer Reihenfolge um den Wirkstoff Semaglutid zu ergänzen.

Zugelassenes Anwendungsgebiet (laut Zulassung vom 08. Februar 2018):

Ozempic wird zur Behandlung des unzureichend kontrollierten Diabetes mellitus Typ 2 bei Erwachsenen als Zusatz zu Diät und körperlicher Aktivität angewendet

- als Monotherapie, wenn die Anwendung von Metformin aufgrund einer Unverträglichkeit oder Kontraindikationen ungeeignet ist

- zusätzlich zu anderen Arzneimitteln zur Behandlung des Diabetes mellitus.

Die tragenden Gründe zu diesem Beschluss werden auf der Homepage des Gemeinsamen Bundesausschusses unter www.g-ba.de veröffentlicht.

Inkrafttreten: 02.05.2019

(Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) ist das oberste Beschlussgremium der gemeinsamen Selbstverwaltung der Ärzte, Zahnärzte, Psychotherapeuten, Krankenhäuser und Krankenkassen in Deutschland. Er bestimmt in Form von Richtlinien den Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) für mehr als 70 Millionen Versicherte und legt damit fest, welche Leistungen der medizinischen Versorgung von der GKV erstattet werden.)


« Zurück