Remsima® 120 mg Injektionslösung in einer Fertigspritze/ -im Fertigpen

Remsima® 120 mg Injektionslösung in einer Fertigspritze/ -im Fertigpen

Freitag, 31. Juli 2020
Schlagwörter: Dickdarmschleimhautentzündung, Colitis ulcerosa, Plaque-Psoriasis, Psoriasis-Arthritis, Arthritis psoriatica, Psoriasis arthropathica, Indikationserweiterung, Morbus Bechterew, Spondylitis ankylosans, Morbus Crohn, Crohn-Krankheit, Psoriasis vulgaris, Ankylosierende Spondylitis, Celltrion Healthcare, Remsima Injektionslösung, Remsima Injektionslösung im F

Bei Remsima® 120 mg Injektionslösung in einer Fertigspritze/ -im Fertigpen, Celltrion Healthcare Hungary Kft., 1062 Budapest, wurden die Indikationen erweitert. Die Präparate sind ab sofort auch zugelassen zur Behandlung eines mäßig- bis schwergradig aktiven Morbus Crohn bei erwachsenen Patienten, die trotz eines vollständigen und adäquaten Therapiezyklus mit einem Kortikosteroid und/oder einem Immunsuppressivum nicht angesprochen haben oder die eine Unverträglichkeit oder Kontraindikationen für solche Therapien haben. Zur Behandlung von aktivem Morbus Crohn mit Fistelbildung bei erwachsenen Patienten, die trotz eines vollständigen und adäquaten Therapiezyklus mit einer konventionellen Behandlung (einschließlich Antibiotika, Drainage und immunsuppressiver Therapie) nicht angesprochen haben.

Zur Behandlung der mittelschweren bis schweren aktiven Colitis ulcerosa bei erwachsenen Patienten, die auf eine konventionelle Therapie, einschließlich Kortikosteroide und 6-Mercaptopurin (6-MP) oder Azathioprin (AZA), unzureichend angesprochen haben oder die eine Unverträlichkeit oder Kontraindikation für solche Therapien haben.

Zur Behandlung der schwerwiegenden, aktiven ankylosierenden Spondylitis bei erwachsenen Patienten, die auf eine konventionelle Therapie unzureichend angesprochen haben.

Zur Behandlung der aktiven und fortschreitenden Psoriasis-Arthritis bei erwachsenen Patienten, wenn deren Ansprechen auf eine vorhergehende krankheitsmodifizierende, antirheumatische Arzneimitteltherapie (DMARD-Therapie) unzureichend gewesen ist. Remsima sollte verabreicht werden: in Kombination mit Methotrexat oder als Monotherapie bei Patienten, die eine Unverträglichkeit gegenüber Methotrexat zeigen oder bei denen Methotrexat kontraindiziert ist. Infliximab verbessert die körperliche Funktionsfähigkeit bei Patienten mit Psoriasis-Arthritis und reduziert die Progressionsrate peripherer Gelenkschäden, wie radiologisch bei Patienten mit polyartikulärem symmetrischen Subtyp der Krankheit belegt wurde.

Zur Behandlung der mittelschweren bis schweren Psoriasis vom Plaque-Typ bei erwachsenen Patienten, die auf eine andere systemische Therapie, einschließlich Ciclosporin, Methotrexat oder Psoralen plus UV-A (PUVA), nicht angesprochen haben, bei denen eine solche Therapie kontraindiziert ist oder nicht vertragen wird .


« Zurück