BfR- Information: Bewertung von überhöhten PCB-Gehalten in Hühnereiern

BfR- Information: Bewertung von überhöhten PCB-Gehalten in Hühnereiern

Freitag, 13. April 2012
Schlagwörter: BfR, Polychlorierte Biphenyle (diox, TDI, Bundesinstitut für Risikobewe, Dioxinähnliche polychlorierte, Tolerierbare tägliche Aufnahm, PCB, Polychlorierte Biphenyle, Dioxin, Hühnereier, dl-PCB

Am 10.04.2012 veröffentlichte das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) eine aktualisierte Sellungnahme zur gesundheitliche Bewertung von überhöhten PCB-Gehalten in Hühnereiern. Der Text ist auch unter www.bfr.bund.de abrufbar. Hier die gekürzte Fassung:

Bei Untersuchungen von Hühnereiern eines Betriebes in Nordrhein-Westfalen sind hohe Gehalte von Dioxinen und dioxinähnlichen polychlorierten Biphenylen (dl-PCB) festgestellt worden. Dem BfR liegen zum derzeitigen Zeitpunkt nur sieben Analyseergebnisse vor. Es handelt sich um vier amtliche Untersuchungsergebnisse und drei Ergebnisse von Eigenkontrolluntersuchungen. In welchem Zeitraum Eier mit erhöhten PCB-Gehalten in den Verkehr gelangt sind, ist dem BfR nicht bekannt. Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) hat auf Basis dieser Datenlage eine Einschätzung der gesundheitlichen Bewertung dieser aktuellen Funde vorgenommen.

Dioxine und dioxinähnliche PCB (dl-PCB) sind sehr langlebige Verbindungen. Sie reichern sich im Fettgewebe an und werden nur sehr langsam abgebaut. Als chronische Wirkungen wurden in Tierversuchen Störungen der Reproduktionsfunktionen, des Immunsystems, des Nervensystems und des Hormonhaushalts beobachtet. Inwieweit diese Effekte auch beim Menschen eine Rolle spielen, ist noch nicht geklärt. Bei einigen Dioxinen und dl-PCB geht man davon aus, dass sie das Risiko, an Krebs zu erkranken, erhöhen können. Akute Vergiftungen durch hohe Dioxin-Dosen bzw. dl-PCB-Dosen sind beim Menschen nur nach Industrieunfällen, der Aufnahme hoher Konzentrationen am Arbeitsplatz und nach absichtlichen Vergiftungen beschrieben.

Beim Verzehr von Eiern mit Gehalten an Dioxinen und dl-PCB im Bereich des höchsten gemessenen Wertes von ca. 30 pg WHO-PCDD/F-PCB-TEQ/g Eifett ist eine Überschreitung der tolerierbaren täglichen Aufnahmemenge (TDI) möglich. Im speziellen Fall der Aufnahme von Dioxinen und dl-PCB wird eine kurzzeitige Überschreitung des TDI dann als hinnehmbar angesehen, wenn die durchschnittliche tägliche Aufnahmemenge über einen längeren Zeitraum gemittelt (z.B. über ein Jahr) nicht zu einer Überschreitung des TDI führt. Daher ist bei einem kurzzeitigen Verzehr der Eier aus dem aktuellen Fall eine gesundheitliche Gefährdung der Verbraucher unwahrscheinlich.

Generell sind jedoch unnötige und vermeidbare zusätzliche Belastungen mit Dioxinen und PCB nicht zu tolerieren.

(Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) ist eine wissenschaftliche Einrichtung der Bundesrepublik Deutschland, zu deren Aufgaben es zählt, u.a. Gutachten und Stellungnahmen zu Fragen der Lebensmittelsicherheit und des gesundheitlichen Verbraucherschutzes auf der Grundlage international anerkannter wissenschaftlicher Bewertungskriterien zu erarbeiten und ggf. Handlungsoptionen zur Risikominderung zu formulieren.)