AMK-Info: Schwere Herzrhythmusstörungen...

AMK-Info: Schwere Herzrhythmusstörungen...

Tuesday, 31. March 2015
key words: Herzrhythmusstörung, Bradykardie, Pulserniedrigung, Herzrhythmusstörung (bradykar, BfArM, EMA, FDA, Food and Drug Administration, Hepatitis C, Leberentzündung C, EKG-Kontrollen, Elektrokardiogramm-Kontrollen, European Medicines Agency, Bundesinstitut für Arzneimitt, Virushepatitis C, Hepatitis-C-Virusinfektion, HCV-Infektion, Daklinza~h®, Olysio~h®, Sovaldi~h®, Harvoni~h®, ((S)-1-{(S)-2-[5-(4'-{2-[(S)-1, (2-Butyl-1-benzofuran-3-yl)[4-, (2R,3aR,10Z,11aS,12aR,14aR)-N-, (2S)-2-[[[(2R,3R,4R,5R)-5-(2,4, 2-Butyl-3-benzofuranyl 4-[2-(d, Amiodaron, Amiodaron hydrochlorid, Amiodarona, Amiodarone, Amiodarone cloridrato, Amiodarone hydrochloride, Amiodaroni hydrochloridum, Amiodaronum, Amiodaronum hydrochloricum, BMS 790052 (Bristol-Myers Squi, Chlorhydrate d'amiodarone, Cyclopropansulfonsäure-{(Z)-(, Daclatasvir, Daclatasvir dihydrochlorid, Daclatasvir dihydrochloride, Daclatasvirum, Dimethyl N,N'-([1,1'-biphenyl], Dimethyl N,N'-(biphenyl-4,4'-d, GS 5885 (Gilead Sciences, USA), GS 7977 (Gilead Sciences, USA), Isopropyl (2S)-2-[[[(2R,3R,4R,, L 3428, Ledipasvir, Ledipasvirum, Methyl [(1S)-1-{(1R,3S,4S)-3-[, Methyl {(1S)-1-[(1R,3S,4S)-3-{, N-[(10Z,2R,3aR,11aS,12aR,14aR), N-[(1S)-1-[[(6S)-6-[5-[9,9-Dif, PSI-7977, Propan-2-yl N-[(S)-{[(2R,3R,4R, SKF 33134-A, Simeprevir, Simeprevir natrium, Simeprevirum, Sofosbuvir, Sofosbuvirum, TMC-435 (Tibotec), TMC-435350 (Tibotec), Arrhythmie

... durch mögliche Wechselwirkungen von Sofosbuvir-haltigen Kombinationen gegen Hepatitis C und Bradykardie-auslösenden Arzneimitteln (Amiodaron)

Diese AMK-Nachricht wurde bereits am 27. März 2015 auf der AMK-Homepage (www.arzneimittelkommission.de) veröffentlicht.

Die Auswertung von Verdachtsmeldungen in den USA veranlasste die FDA zu einer Warnmeldung über das Risiko schwerer symptomatischer Bradykardie bei gleichzeitiger Anwendung von Amiodaron und Sofosbuvir (Sovaldi®) in Kombination mit Ledipasvir (Harvoni®) oder anderen direkt antiviral wirkenden Arzneimitteln wie Daclatasvir (Daklinza®) oder Simeprevir (Olysio®), die zur Behandlung der chronischen Hepatitis C zugelassen sind (1).

Der amerikanischen Behörde liegen insgesamt 9 Fälle über schwere lebensbedrohliche bradykarde Herzrhythmusstörungen vor, darunter auch drei Berichte über erforderliche Herzschrittmacher-Implantationen und einen tödlichen Verlauf. Die Bradykardie-Symptome entwickelten sich in 6 Fällen innerhalb von 24 Stunden und bei den übrigen 3 Patienten innerhalb von 2 bis 12 Tagen nach Beginn der gleichzeitigen Anwendung (1).

Der EMA liegen insbesondere aufgrund von Fallberichten aus Frankreich ebenfalls Risikosignale zu Arrhythmien vor. Mögliche Wechselwirkungen der kombinierten Anwendung von Sofosbuvir mit anderen direkt wirksamen antiviralen Arzneimitteln zur Hepatitis C-Behandlung bei gleichzeitiger Anwendung mit Amiodaron und/oder Betablockern werden derzeit als Anwendungsrisiken diskutiert. Der genaue Mechanismus ist bislang nicht bekannt. Eine abschließende Diskussion und mögliche Empfehlungen zu risikominimierenden Maßnahmen des PRAC sind für Anfang April vorgesehen (2).

Vom BfArM wird bis dahin eine engmaschige EKG-Kontrolle bei entsprechend behandelten Patienten empfohlen (2). Die FDA empfiehlt, Sofosbuvir-haltige Arzneimittel in Kombination mit Ledipasvir oder anderen direkt antiviral wirkenden Arzneimitteln nicht gleichzeitig mit Amiodaron anzuwenden. In Fällen ohne therapeutische Alternative zu dieser Kombination wird ein stationäres kardiales Monitoring für 48 Stunden nach Therapiebeginn mit anschließender täglicher ambulanter Kontrolle oder Selbstkontrolle der Herzfrequenz über mindestens 2 Wochen empfohlen (1). Aufgrund der langen Eliminationshalbwertzeit von Amiodaron (7-80 Stunden nach peroraler Einzeldosis; interindividuell zwischen 20 und 100 Tagen nach oraler Gabe bei therapeutischer Anwendung) sollten Patienten, die das Antiarrhythmikum erst kurz vor der Hepatitis C-Therapie absetzen, ebenfalls überwacht werden. Die Behörden empfehlen weiterhin, dass Patienten über das Risiko von Herzrhythmusstörungen während einer Behandlung mit Arzneimitteln, die eine Bradykardie verursachen können (zum Beispiel Amiodaron), aufgeklärt werden und schnellstmöglich einen Arzt aufsuchen sollten, wenn folgende Anzeichen einer symptomatischen Bradykardie auftreten: Schwindel oder Benommenheit, Ohnmachtsanfall, Unwohlsein, Schwäche, übermäßige Müdigkeit, Kurzatmigkeit, Schmerzen in der Brust, Verwirrtheit oder Gedächtnisstörungen. Patienten sollten ihre Arzneimittel nicht ohne vorherige ärztliche Beratung absetzen (1, 2).

Die AMK bittet die Apotheken, alle Verdachtsfälle unerwünschter Wirkungen in Zusammenhang mit der Anwendung von Sofosbuvir-haltigen Arzneimitteln und anderen direkt antiviral wirkenden Arzneimitteln zur Hepatitis C-Behandlung zu melden (www.arzneimittelkommission.de).

Quellen

1. FDA; Drug Safety Communication: FDA warns of serious slowing of the heart rate when antiarrhythmic drug amiodarone is used with hepatitis C treatments containing sofosbuvir (HARVONI or SOVALDI) in combination with another Direct Acting Antiviral drug. www.fda.gov/downloads/Drugs/DrugSafety/UCM439492.pdf (24. März 2015)

2. BfArM; Herzrhythmusstörungen als mögliche Wechselwirkung von Sofosbuvir mit anderen direkt wirksamen antiviralen Arzneimitteln (DAA) in der Behandlung der Hepatitis C in Kombination mit Arzneimitteln, die eine Bradykardie verursachen können (z.B. Amiodaron). www.bfarm.de --> Arzneimittel --> Pharmakovigilanz --> Risikoinformationen --> Weitere Arzneimittelrisiken (27. März 2015)