AMK-Information: Rote-Hand-Brief zu Brivudin-haltigen Arzneimitteln

AMK-Information: Rote-Hand-Brief zu Brivudin-haltigen Arzneimitteln

Tuesday, 12. May 2020
key words: EMA, Interaktionen, Wechselwirkungen, RHB, Rote-Hand-Brief, European Medicines Agency, Bundesinstitut für Arzneimitt, 5-Fluoropyrimidinen, Virustatika, Patientenkarte, Patientenerinnerungskarte, Nukleosid-Analogon, Nukleosid-Analoga, Maßnahmen, Virustatikum, Fluoropyrimidine, (E)-5-(2-Bromovinyl)-2'-deoxyu, (E)-5-(2-Bromvinyl)-1-(2-desox, (E)-5-(2-Bromvinyl)-2'-desoxyu, 1-(2-Desoxy-β-D-ribofuranosyl, 1-(5-Desoxy-β-D-ribofuranosyl, 2'-Deoxy-5-fluorouridine, 2'-Deoxy-5-fluoruridin, 4-Amino-5-fluorpyrimidin-2-on, 5-FU (Kyowa Hakko, J), 5-Fluor-1-((2R,4S,5R)-4-hydrox, 5-Fluor-1-(2'-desoxy-β-D-ribo, 5-Fluor-1-(tetrahydro-2-furyl), 5-Fluoro-1-(tetrahydro-2-furyl, 5-Fluorocytosine, 5-Fluorouracil, 5-Fluorpyrimidin-2,4-dion, BVDU, Brivudin, Brivudina, Brivudine, Brivudinum, Capecitabin, Capecitabina, Capecitabine, Capecitabinum, FT 207, Floxiridina, Floxuridin, Floxuridine, Floxuridinum, Flucitosina, Flucytosin, Flucytosine, Flucytosinum, Fluorodeoxyuridin, Fluorouracil, Fluorouracile, Fluorouracilo, Fluorouracilum, MJF 12264, Pentyl 1-(5-deoxy-β-D-ribofur, Ro 09-1978/000 (Roche, USA), Ro 2-9757, Ro 2-9915 (Roche, USA), AMK, Tegafur, Tegafurum, Arzneimittelkommission der Deu, BfArM

Weitere Maßnahmen zur Vermeidung potenziell tödlicher Wechselwirkungen mit Fluoropyrimidinen

Mittels Rote-Hand-Brief informieren die Zulassungsinhaber Brivudin-haltiger Arzneimittel in Abstimmung mit der EMA sowie dem BfArM über weitere Maßnahmen zur Vermeidung von Todesfällen aufgrund der bekannten Wechselwirkung zwischen Brivudin und Fluoropyrimidinen (1).

Das Nukleosid-Analogon Brivudin, das die Virusreplikation durch den Einbau falscher Bausteine hemmt, ist indiziert zur frühzeitigen Behandlung des akuten Herpes Zoster bei immunkompetenten Erwachsenen. Als potenziell tödliche Wechselwirkung ist bekannt, dass das Virustatikum über seinen Hauptmetaboliten das Enzym Dihydropyrimidindehydrogenase (DPD) irreversibel hemmt und dadurch den Abbau von Fluoropyrimidinen hemmt. Dadurch kommt es zu einer Anreicherung dieser Wirkstoffe im Blut. Zu den klassischen Symptomen dieser Wechselwirkung zählen Übelkeit, Erbrechen, Diarrhoe, Mukositis, Knochenmark- und Blutbildschäden; zum Teil kann diese innerhalb weniger Tage zum Tode führen. Zuletzt informierte die AMK im Jahr 2012 über die Wechselwirkung (2).

Im aktuellen Rote-Hand-Brief wird u. a. daran erinnert, dass die Anwendung von Brivudin-haltigen Arzneimitteln kurz vor, während und innerhalb von vier Wochen nach der Anwendung von Fluoropyrimidinen (das antineoplastisch wirksame Fluorouracil und seine Prodrugs Capecitabin und Tegafur sowie das Antimykotikum Flucytosin) kontraindiziert ist.

Um deutlicher als bisher auf die bekannte Wechselwirkung hinzuweisen, werden nun die jeweiligen Fach- und Gebrauchsinformationen sowie die Umkartons Brivudin-haltiger Arzneimittel überarbeitet. Zudem wird zukünftig jeder Packung eine neue Patientenkarte beiliegen, die Patienten bis mindestens vier Wochen nach dem Therapieende mit Brivudin bei jedem Arzttermin und Apothekenbesuch vorzeigen sollen. Laut Aussage eines betroffenen Zulassungsinhabers kann mit der Umsetzung voraussichtlich Ende des Jahres gerechnet werden (3). Dem postalisch versandten Rote-Hand-Brief soll ein Dokument mit dem Inhalt der Patientenkarte beiliegen.

Weitere Informationen können dem Rote-Hand-Brief auf der AMK-Homepage entnommen werden.

Die AMK bittet ApothekerInnen, Patienten bei Abgabe Brivudin-haltiger Arzneimittel angemessen zum Risiko zu informieren. Verdachtsfälle zu Nebenwirkungen unter der Anwendung von Brivudin-haltigen Arzneimitteln, inklusive solcher aufgrund von Wechselwirkungen, sind bitte unter www.arzneimittelkommission.de zu melden.

Quellen

(1) BfArM an AMK (E-Mail Korrespondenz); Rote-Hand-Brief Brivudin, T:12.05.2020. (23. April 2020)

(2) AMK; Rote-Hand Brief zu potenziell tödlichen Wechselwirkungen zwischen Zostex® und 5-Fluoropyrmidinen. Pharm. Ztg. 2012, (157) 36:99

(3) Aristo Pharma an AMK (Korrespondenz); Rote-Hand-Brief Brivudin und Patientenkarte. (7. Mai 2020)