LANSOPRAZOL Pensa 15 mg magensaftres.Kapseln

LANSOPRAZOL Pensa 15 mg magensaftres.Kapseln

Friday, 02. July 2021
key words: Lansoprazol, 09886525, 09886519, 09886531, Löschung, Pensa Pharma GmbH, Lansoprazol Pensa 15mg, LANSOPRAZOL Pensa 15 mg magens

Gültigkeitsdatum der Löschung: 01.07.2021

Artikelidentifizierende Merkmale:

PZN: 09886525

Bezeichnung: LANSOPRAZOL Pensa 15 mg magensaftres.Kapseln

Packungsgröße: 56 St

Anbieter: Pensa Pharma GmbH

PZN: 09886519

Bezeichnung: LANSOPRAZOL Pensa 15 mg magensaftres.Kapseln

Packungsgröße: 28 St

Anbieter: Pensa Pharma GmbH

PZN: 09886531

Bezeichnung: LANSOPRAZOL Pensa 15 mg magensaftres.Kapseln

Packungsgröße: 100 St

Anbieter: Pensa Pharma GmbH

Artikelkennzeichen:

Arzneimittel: ja

Betäubungsmittel: nein

Medizinprodukt: nein

verschreibungspflichtig: ja

letzter Vertriebsstatus: außer Vertrieb

letzter Verkehrsstatus: verkehrsfähig

Zusammensetzung (Wirkstoff/Menge):

Die genannten Mengen sind bezogen auf: 1 Kaps.

Lansoprazol ... 15 mg

Indikation:

1. Behandlung von Ulcus duodeni und Ulcus ventriculi.

2. Behandlung der Refluxösophagitis.

3. Prophylaxe der Refluxösophagitis.

4. Behandlung von NSAR-assoziiertem gutartigen Ulcus ventriculi und Ulcus duodeni bei Patienten, die eine Langzeittherapie mit NSAR benötigen.

5. Prophylaxe von NSAR-assoziiertem Ulcus ventriculi und Ulcus duodeni bei Risikopatienten, die eine Langzeittherapie mit NSAR benötigen.

6. Symptomatische gastro-ösophageale Refluxkrankheit.

7. Zollinger-Ellison-Syndrom.

Hinweise:

- Wie bei anderen Ulcustherapien sollte bei der Behandlung eines Ulcus ventriculi mit Lansoprazol die Möglichkeit eines bösartigen Magentumors ausgeschlossen werden, da Lansoprazol die Symptome maskieren und die Diagnose verzögern kann.

- Bei Patienten, die an gastroduodenalen Ulzera leiden, sollte die Möglichkeit einer Infektion mit H. pylori als ätiologischer Faktor in Betracht gezogen werden.

- Die Behandlung zur Prävention peptischer Ulzera bei Patienten, bei denen eine Langzeittherapie mit NSAR erforderlich ist, sollte auf Hochrisikopatienten beschränkt werden (z.B. vorherige gastrointestinale Blutung, Perforation oder Ulcus, fortgeschrittenes Lebensalter, gleichzeitige Behandlung mit Arzneimitteln für die bekannt ist, dass sie das Risiko für unerwünschte Ereignisse im oberen Gastrointestinaltrakt erhöhen (z.B. Kortikosteroide oder Antikoagulanzien), Vorliegen eines schwerwiegenden Komorbiditätsfaktors oder längere Anwendung von NSAR im Bereich der maximal empfohlenen Dosis).

Klassifikation:

ATC-Code (WHO)

A02BC03 (A: Alimentäres System und Stoffwechsel, A02: Mittel bei Säure bedingten Erkrankungen, A02B: Mittel bei peptischem Ulkus und gastrooesophagealer Refluxkrankheit, A02BC: Protonenpumpenhemmer, A02BC03: Lansoprazol)

ATC-Code (DIMDI)

A02BC03 (A: ALIMENTÄRES SYSTEM UND STOFFWECHSEL, A02: MITTEL BEI SÄURE BEDINGTEN ERKRANKUNGEN, A02B: MITTEL BEI PEPTISCHEM ULKUS UND GASTROOESOPHAGEALER REFLUXKRANKHEIT, A02BC: Protonenpumpenhemmer, A02BC03: Lansoprazol)

Hauptindikation (ABDATA)

42E03 (42: Magen-Darm-wirksame Pharmaka, 42E: Gastritis-/ Ulcustherapeutika, 42E03: Protonenpumpenhemmer)