BfR-Pressemeldung: Antibiotikaresistenz-...

BfR-Pressemeldung: Antibiotikaresistenz-...

środa, 15. styczeń 2014
key words: Antibiotika, BfR, Bundesinstitut für Risikobewe, Tierhaltung, Nutztiere, Antibiotikaresistente Bakterie, Bakterien (antibiotikaresisten, Antibiotikaresistente Keime, Keime (antibiotikaresistent), WHO, Weltgesundheitsorganisation, Antibiotika-Resistenzen, Reserveantibiotikum, Reserveantibiotika, Carbapeneme, (+)-(4R,5S,6S)-6-[(1R)-1-Hydro, (+)-(4R,5S,6S)-6-[(R)-1-Hydrox, (+)-(5R,6S)-3-[(S)-1-Acetimido, (+)-(5R,6S)-3-[[(S)-1-Acetimid, (4R,5S,6S)-3-(6,7-Dihydro-5H-p, (4R,5S,6S)-3-[(3S,5S)-5-(Dimet, (4R,5S,6S)-3-[[(3S,5S)-5-(Dime, (4R,5S,6S)-3-[[(3S,5S)-5-[(3-C, (4R,5S,6S)-3-{(3S,5S)-5-[(3-Ca, (4R,5S,6S)-6-[(R)-1-Hydroxyeth, (4R,5S,6S)-6-[(R)-1-Hydroxyeth, (5R,6S)-3-{[2-(Formimidoylamin, (5R,6S)-6-[(R)-1-Hydroxyethyl], (5R,6S)-6-[(R)-1-Hydroxyethyl], 6-[[(4R,5S,6S)-2-Carboxy-6-[(1, Biapenem, Biapenemum, CL 186815, CS 533, CS 834 (Sankyo, J), Doripenem, Doripenemum, Ertapenem, Ertapenemum, ICI 194660, Imipenem, Imipenemum, L 627 (Lederle, USA), LJC 10627, Lenapenem, Lenapenemum, Meropenem, Meropenemum, Panipenem, Panipenemum, RS 533, S 4661 (Peninsula), SM 7338, Tacapenem pivoxil, Antibiotikum

...Carbapenemasebildende Keime in Nutztierbeständen

Am 14.01.2014 veröffentlichte das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) eine Presseinformation über Antibiotikaresistenz - Carbapenemasebildende Keime in Nutztierbeständen.

Der Text ist auch unter www.bfr.bund.de abrufbar. Hier die gekürzte Fassung:

Carbapeneme sind Antibiotika, die für die Behandlung von Menschen zugelassen sind und von der Weltgesundheitsorganisation als Wirkstoffe mit besonderer Bedeutung für die Therapie beim Menschen (critically important antimicrobials) eingestuft wurden. Solche Reserveantibiotika sollen nur zum Einsatz kommen, wenn Standardantibiotika keine Wirkung mehr zeigen, d.h. nach strenger Indikationsstellung.

Ein Mechanismus, der zu einer Resistenz von Bakterien gegen Carbapeneme führt, ist die Bildung bestimmter Enzyme, der sogenannten Carbapenemasen. Die Wirkstoffklasse der Carbapeneme kann dann nicht mehr zu Behandlung von Infektionen eingesetzt werden, die von carbapenemasebildende Bakterien ausgelöst werden.

Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) hat erstmals carbapenemasebildende Enterobakterien in Proben aus Nutztierbeständen nachgewiesen. Da Bakterien diese Resistenz gegen Carbapeneme an andere Bakterienarten weitergeben können, könnten Verbraucher theoretisch über Lebensmittel, die vom Tier gewonnen werden, oder durch den direkten Kontakt mit Tieren Bakterien aufnehmen, die diese Resistenzeigenschaft haben. Sollte dann eine antibiotische Behandlung notwendig werden, könnten solche Keime ein Problem darstellen, wenn das Medikament gegen die Infektion nicht wirkt. Auch die Einschleppung solcher Keime in Krankenhäuser könnte schwerwiegende Folgen haben. Aus diesem Grund muss die Verbreitung von carbapenemasebildenden Keimen möglichst verhindert werden.

(Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) ist eine wissenschaftliche Einrichtung im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV), zu deren Aufgaben es zählt, u.a. Gutachten und Stellungnahmen zu Fragen der Lebensmittelsicherheit und des gesundheitlichen Verbraucherschutzes auf der Grundlage international anerkannter wissenschaftlicher Bewertungskriterien zu erarbeiten und ggf. Handlungsoptionen zur Risikominderung zu formulieren.)